Dunkles Mal

Hallu c:

Ich hab euch ja schon mal von der Quidditch-Mannschaft Tübinger Thestrale erzählt. Ich gehöre zu deren Ultra-Gruppe Tübinger Todesser und als solche Gruppe braucht man nunmal ein Logo. Zwar besteht schon eins, dieses ist aber weniger für Patches etc. geeignet 😮 Daher habe ich vor langer Zeit mal beschlossen, eines mit meinem Graphik-Tablet zu erstellen und wollte euch heute das Resultat zeigen 🙂 Da die Todesser aus den Harry-Potter-Romanen als Zeichen ihrer Gruppenzugehörigkeit das Dunkle Mal, also ein Totenkopf mit Schlange, auf ihrem linken Unterarm tragen, dachte ich mir, dass eine eigene Variation davon perfekt als Logo dienen würde.

Liebe Grüße und schöne Fastnachts-Zeit,
~Lio ❤

img_20161127_122735

Die Reinzeichnung meiner Skizze…

dunkles-mal-by-lst2

…und das fertige Resultat 😀

Versuch über „Faust“ (J.W. Goethe) von L.S.T

Hallo!

(Achtung, Wall of Text folgt, für den eigentlichen Inhalt das Geblubbere überspringen und einfach nach unten scrollen.)

Ich bin’s mal wieder. Das mit dem öfter Bloggen/ kreativ sein ist wohl nichts geworden… Dabei ist es noch nicht mal so, dass ich nichts erlebe oder mein Leben total langweilig ist, allerdings bin ich die meiste Zeit so unmotiviert, fast schon lethargisch; noch dazu kommt, dass ich sehr, sehr selten mein Laptop benutze. Und ich weiß fast nie, was ich hier schreiben soll und ob das jemanden überhaupt interessiert ^^° (jajaa ich weiß, mimimi, sorry :$ )

Was ist denn alles so in diesem Semester so passiert? Hm, da ich jede Woche nicht mehr so viele universitäre Veranstaltungen habe, verbringe ich meine Zeit hauptsächlich damit zu lernen Serien (wie Doctor Who, Supernatural et cetera) zu schauen, das Sammelkartenspiel Magic- The Gathering zu spielen und allgemein viel Zeit mit Freunden und Shisha in Wohnheimsküchen zu verbringen (ich werde erstaunlich oft gefragt, ob ich da wohne…).
Wie manche vielleicht wissen, verkehre ich auch in der Reihe der Fans der Quidditch-Mannschaft Tübinger Thestrale. (wer keine Ahnung hat wovon ich spreche: hier und hier geht es zu den betreffenden Gesichtsbuch-Seiten)
Immer mal wieder wohne ich also Heim- und Auswärtsspielen bei, zuletzt in Frankfurt, gegen die dort ansässigen Frankfurter Mainticores und gegen die Darmstadt Athenas, nächste Woche geht es zu den deutschen Winterspielen in der bayrischen Hauptstadt.
Um die Ausbildung zum Vollzeit-Nerd weiterhin zu unterstützen, lerne ich grade das Pen&Paper-Spiel Das Schwarze Auge kennen, um mit meinen geschätzten Compagnons so manche Abende auf dem wundersamen Kontinent Aventurien auf der Welt Dere zu verbringen.
Hach ja, mein Leben mag ja, verglichen mit dem eines Weltenbummlers, eher langweilig sein, aber wozu gibt es denn so viele fiktive Welten, in die ich mich flüchten kann?

Ich hoffe doch, dass ihr alle die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel gut überstanden habt! Das sogenannte Fest des Konsums der Liebe ist, wie ich für mich in einer Studie über zwei Jahre hinweg festgestellt habe, ganz praktisch, um viele Menschen, die man sonst eher selten sieht, in kurzer Zeit wieder zu sehen.
So hat es mich besonders gefreut, eine sehr gute Freundin, mit der ich schon so manche Zeit voller Ideen und Gespräche und Marienkäfer (kleiner Insider 🙂 ) verbracht habe, wieder zu sehen, und meine Person, die Frau, die mich wohl am besten kennt, zu treffen, die leider so weit weg wohnt… Dank sei euch, es ist so schön mit euch in dieser abgedrehten, seltsamen Welt voller Verrückter und Idioten zu leben… ~(^.^)~

Notiz an mich selbst: Je später die Nacht, desto kitschiger werde ich. Vielleicht sollte ich wieder anfangen schrecklich schrullige Gedichte zu schreiben…? Nein, lassen wir das, ich will das niemanden antun 😉


Okay, das war genug Geschwafel über meine Person und Dinge, kommen wir zu dem Text, den ich schon länger mal online stellen wollte. Nach dem schriftlichen Abitur vor 2 Jahren meinte meine damalige Deutsch-Lehrerin, dass es eine gute Idee sei, mit einem Haufen unmotivierter Schüler, die so gar keinen Bock auf Schule haben, Faust I  zu behandeln. Als Abschlussarbeit sollten wir einen essayistischen Aufsatz über das in dieser Einheit gelernte und über unsere Erfahrungen mit Faust I verfassen. Eine Art Essay habe ich allerdings bis dato nie verfasst. Da ich, wie eigentlich alle anderen auch, dieses literarische Meisterwerk zu der Zeit nicht gelesen hatte, konnte ich wohl nichts über den Inhalt wiedergeben. Also musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Damit ihr auch in den Genuss meines Ergusses kommt, will ich euch nicht länger mit leeren Worten überhäufen und Wünsche viel Spaß beim Lesen. (Seid nachsichtig in Anbetracht der Textqualität, ich bin nicht soo gut im Texte verfassen ^^° )


Kaum ist das Abitur vorüber, denkt man sich, dass der Unterricht nun entspannter werden würde. Aber nichts da! In Fächern wie Geschichte und Religion müssen noch  Klausuren geschrieben werden, Themen für das mündliche Abitur wollen überlegt werden, Kunst-Projekte müssen noch gestaltet werden und in Deutsch soll man nun auch noch „Faust“ von Goethe lesen!
Da denkt sich der arme Schüler und Abiturient, womit er sich das wohl verdient habe?!
In Fächern wie Mathematik, Biologie und Chemie geht man nämlich Eis essen und schaut Filme an, aber all das Klagen hilft ja nichts… Nun gut, daher pilgert man also in die nächste Buchhandlung.
Und dort im Regal steht es, das kleine, leuchtendes Gelb auf  dem Umschlag, das allseits geliebte Reklambüchlein, eine Ansammlung von Papier, unter dem schon so viele Generationen von Schülern gelitten haben. Ein Mitschüler hat die Faust-Ausgabe seines Vaters mitgebracht aus jener Zeit, als besagter Vater noch Schüler  war. Auf dieser Ausgabe von genanntem Werk wurde der Titel durch des Vaters Feder von „Faust“ zu „Frust“ geändert. Ich schmunzelte und fragte mich im Stillen, ob es denn wirklich so schlimm werden würde…
Also saß ich spät abends – tagsüber warten ja schließlich noch andere Verpflichtungen und Aufgaben – auf meinem Bett und startete den Kampf.
Eingangsszene. Ein Direktor, ein Dichter und eine lustige Person, Titel der Szene lautet: „Vorspiel auf dem Theater“ Das fängt ja schon mal gut an… Bitte was? Gehört das auch schon zur Geschichte? Warum ist das so komisch geschrieben?! Und warum musste Goethe alles in Reimform verfassen?!?!
Ach ja, ist ja schon etwas älter, das gute Stück. Das fanden die Menschen von früher bestimmt super…
Spät abends sitzt man also da, Schlafmangel der letzten Nächte macht sich schon deutlich bemerkbar (irgendwann muss man auch noch lernen) und man versucht, sich durch die endlosen Reihen von Versen und Monologen  zu kämpfen. Sobald man am Ende einer ewigen Wortkolonne angelangt ist, hat man schon vergessen, was am Anfang steht. So wird also jeder Satz dreimal gelesen, bis man endlich verstanden hat, dass Faust Suizid begehen will und der Wagner nichts von der Natur hält.
Eigentlich wollte ich Faust I und II schon vor dieser Unterrichtseinheit gelesen haben, weil ich gerne Klassiker lese, aber diese Lust, zumindest an diesem Werk, habe ich leider verloren… Vielleicht versuche ich es in einem halben Jahr nochmal.
Macbeth hört sich ganz spannend an, oder wie wäre es mit einem Werk von Schiller? Aber vielleicht finde ich beim zweiten Lesen von Faust Antworten zu Fragen wie: Was ist die sprichwörtliche Moral von der Geschichte? Oder was kann ich von dieser Geschichte für mein eigenes Leben lernen?

 

 

Herz

Hallo ihr 🙂

Ich bin mal wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Bei mir hat jetzt das dritte Semester des Biochemie-Studiums begonnen und ich habe letzte Woche die letzte Klausur aus dem zweiten Semester geschrieben.  Neues Semester,  neues Glück!

Ich habe in diesem Semester nur noch halb so viele Wochenstunden wie im letzten Jahr (nur noch 16-20!), daher könnte es sogar passieren,  dass hier auf meinem Blog wieder mehr los ist 😀

Normalerweise denkt man bei einem Herz ja an die Gesäß-/ Efeublatt-förmige Figur,  ich finde aber das anatomisch korrekte Herz als Symbol für die Liebe und so viel cooler! Daher habe ich in den letzten Wochen mal versucht,  ein solches zu zeichnen. Ob es wirklich anatomisch richtig aussieht weiß ich nicht,  ich habe erst ab morgen Vorlesungen über Anatomie.

Das war’s auch schon wieder von meiner Seite 🙂

~Lio ❤

herz1

 

 

Kurzmitteilung

Hey Leute,

sorry, dass ich in den letzten Monaten nichts mehr veröffentlicht habe, aber ich komme wegen der Uni, einem sehr chaotischen Leben, einem seltsamen (nicht existenten) Biorhytmus, zu vielen Serien, welche gschaut werden wollen, ect. nicht dazu, wirklich was kreatives zu machen. Bald fängt die Vorlesungszeit wieder an, dann bekommt mein Leben (hoffentlich) wieder etwas Struktur, vielleicht kommt dann wieder was 🙂

Bis dahin viele Grüße,
~Lio ❤

Kurzmitteilung

Ich überlege, das folgende Bild als neuen Header für den Blog zu verwenden… Was denkt ihr? 🙂
(soll euch ja schließlich auch gefallen)

think2

 

Ästhetik

Hallo 🙂

Schon wieder ich (und schon wieder nachts zwischen 2 und 3 Uhr…)! Irgendwie dachte ich heute an die Ästhetik des weiblichen Körpers und warum ich nicht öfter versuche, letzteren zu zeichnen. Eigentlich zeichne ich nicht so gerne realistisch, aber irgendwie war mir heute danach. Gedacht, getan, und habe mir sofort eine schöne Aktfotografie als Vorlage gesucht. Entstanden ist letztendlich nachfolgende kleine Zeichnung. Ich hoffe sie gefällt euch!

Bis bald,

~Lio ❤

(PS: Bitte achtet nicht zu sehr auf die Qualität des Fotos, mein altes Handy ist mir am Montag kaputt gegangen und jetzt muss ich übergangsweise ein prähistorisches Schmartfon von Sony benutzen, welches leider eine echt schlechte Kamera hat. -.-“)

x.jpg

Nachts um Zwei

Hey 🙂

War grade dazu inspiriert, den nachfolgenden Text zu schreiben. Sowas passiert aber auch nur nachts um 2-3 Uhr…


Ich sitze hier
Starre an die Wand
Alles scheint grau
Mein Kopf ist leer

Gedanken fluten herbei
Füllen den Schädel
Erdrücken mich fast
Ich ertrinke

Doch dann denk‘ ich an dich
Denke an die Wärme
Fühle mich geborgen
Bin gerettet